Be My Guest

Eine waschechte Mischung aus Verlegenheit und Freude überkommt mich immer, wenn ein fremder Mensch im Iran mit einem unwiderstehlichen Lächeln auf den Lippen unsere Rechnung übernimmt.

Wir fragen nach dem Weg zu einem Museum. Der hilfsbereite Passant begleitet uns bis zum Eingang, entschuldigt sich ausufernd dafür, dass er keine Zeit hat, den Besuch mit uns zu führen, und bezahlt die Tickets. Wir stehen nach Orientierung suchend in der Autobahnraststätte, man führt uns zur Kasse des Restaurants, fragt, was wir essen wollen, und kaum, dass wir uns versehen, sitzen wir am Tisch und alles wurde bezahlt. Wir stehen an einer Kreuzung, jemand fragt, ob er uns helfen kann, wir kommen ins Gespräch und werden zum Eis eingeladen. Wir fragen jemanden, welche von zwei Sehenswürdigkeiten schöner ist, derjenige ruft ein Taxi und fährt mit uns hin. Es versteht sich von selbst, dass er die Rechnung begleicht.

Es sind keine Philanthropen, wir sind keine Glückspilze – Wir kommen schlicht und ergreifend in den Genuss der Zuckerseiten persischer Kultur. Im Handumdrehen wird man zu jemandes Gast, in Null komma nichts hat man einen Verantwortlichen. Iraner übernehmen viel Verantwortung für die Menschen in ihrer Umgebung, ob bekannt oder fremd. Ganz besonders kümmern sie sich um westliche Ausländer. „Tourist“, das ist kein Schimpfwort, sondern ein Titel der Anerkennung.

Dutzende Telefonnummern und E-Mail-Adressen nennen wir unser eigen. „Meldet euch, falls irgendwas ist! Jederzeit. Wirklich.“

Widerrede ist zwecklos. Auch nach dem obligatorischen dreifachen Insistieren, durch das man die ernste Absicht von rein höflicher Formalität unterscheidet, kann man die Rechnung nicht selbst begleichen. Auch nicht teilen. Geld von einem Freund oder Gast anzunehmen, gehört sich nicht. Einzige Chance der Wiedergutmachung sind Geschenke – Die mannigfaltige Süßwarenwirtschaft dankt’s.

Beweise?

Advertisements

8 Kommentare

  1. Romi

    Lasst es euch gutgehen!

  2. karinscheer

    ein strahlender, gelöster Moritz! Ich glaube die Reise verändert dich. Schöööööön.

  3. georg revesz

    Ihr beide sieht so gluecklich und strahlend aus
    Freue Euch in knapp drei Wochen zu sehen

  4. Pingback: Wir in Taschkent « Gut gelaufen

  5. hassan- iran

    and others photo?????

  6. hassan- iran

    nothing…. Never mind…. 🙂 🙂

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s