Mamma Mia

Mamma Mia – zu Hause bei Familie Tenca

viel unverständliches Italienisch- und Spanisch-Geplänker

In ihr großes Familien-Herz haben sie uns genommen,

Wohin sind denn nur diese drei Tage zerronnen?

Von Anfang an haben sie uns wie eines ihrer Kinder gehegt,

Versuchsweise die italienische Weise zu frühstücken nahe gelegt.

(Keks mit Kaffee – Auwee)

Bis zum Schluss haben wir die Dusche nicht kapiert,

Und uns sogar einige Male am Alarm probiert.

Abends Amüsement über Politiker und Mafiosi Geplänker

Mamma Mia – zuhause bei Familie Tenca

Hier im Bild nur die halbe Familie Tenca mit Freund Maurizio. Der Rest der Bande ist beim Boccia-Turnier (Vater), ausgeflogen (Oma), ausnahmsweise bei sich (Nachbarin von unten), einen Trinken (Freund der Nachbarin). Apropos trinken: Das da rechts auf dem Tisch ist selbst angemischter Mandarinenlikör, das links Portwein vom eigenen Gut.

3 Kommentare

  1. Gisa

    Ihr Tencas, ich liebe euch!

  2. karin

    Clara geht es gut, sie verfasst wieder Reime. kein Wunder bei so viel Likör und Portwein.
    Tencas
    zehn x Kas
    von der Tube
    in der Stube.
    Ich mache wieder mal die Erfahrung: keine Konkurrenz mit der Tochter, kommt nur Bledsinn raus.
    Ich lieb euch auch!

  3. Romi

    che una bella poesia e le persone felici!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s