Der westöstliche Diwan

Zwei gleichgesinnte Denker, Goethe und Hafis, verbinden ferne Welten:

Diwan

Wer sich selbst und andere kennt

Wird auch hier erkennen:

Orient und Occident

Sind nicht mehr zu trennen.

Johann Wolfgang von Goethe

Unbegrenzt

Dass du nicht enden kannst, das macht dich groß,

Und dass du nie beginnst, das ist dein Los.

Dein Lied ist drehend wie das Sterngewölbe,

Anfang und Ende immerfort dasselbe,

Und was die Mitte bringt, ist offenbar

Das, was zu Ende bleibt und anfangs war.

Du bist der Freuden echte Dichterquelle,

Und ungezählt entfließt dir Well‘ auf Welle.

Zum Küssen stets bereiter Mund,

Ein Brustgesang, der lieblich fließet,

Zum Trinken stets gereizter Schlund,

Ein gutes Herz, das sich ergießet.

Und mag die ganze Welt versinken!

Hafis mit dir, mit dir allein

Will ich wetteifern! Lust und Pein

Sei uns, den Zwillingen, gemein!

Wie du zu lieben und zu trinken,

Das soll mein Stolz, mein Leben sein.

Nun tцne Lied mit eignem Feuer!

Denn du bist älter, du bist neuer.

Johann Wolfgang von Goethe

2 Kommentare

  1. gisabuehner

    Was für eine schöne Erinnerung.
    DIE HOCHZEIT!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s